Beißverhalten der Fische: Einflüsse von Mond, Luftdruck u. Lichtintensität


Auswirkungen des Vollmondes

Der Einfluss unseres Mondes hat unbestritten großen Einfluss auf unserem Planeten: angefangen bei der Bildung der Gezeiten über die Anpflanzzeiten in der Landwirtschaft bis zu den Laichwanderungen bestimmter Tiergattungen.

Auch unsere Fische reagieren teilweise sehr empfindlich auf den Mond. Besonders die Auswirkung der Vollmondphase speziell auf Raubfische ist äußerst interessant.

Wie die Fangstatistiken vieler Angler zeigen, sind besonders kapitale Raubfische in der Vollmondphase äußerst aktiv. Warum dies so ist, können wir nicht erklären. Vielleicht ist es die veränderte Anziehungskraftoder die hellere Nacht.

Es existiert jedoch unbestritten ein Zusammenhang zwischen der Fressaktivität von großen Raubfischen und dem Vollmond. Dieses Phänomen betrifft, wie bereits erwähnt, besonders kapitale Raubfische wie den Zander, den Hecht und den Wels.

Lediglich die Aale scheinen den Vollmond zu scheuen, da Ihnen anscheinend das helle Licht des Vollmondes nicht behagt.

Auffällig ist ebenfalls, das in der Zeit des Vollmondes (ca. 3 Tage vorher bis 1 Tag nach dem Vollmond) zwar viele kapitale Räuber erhöhte Fressaktivitäten zeigen, die kleinen und mittleren Exemplare jedoch äußerst verhalten beißen (geringe Bissgrequenz).

Weitere Infos zu Vollmondzeiten erhalten Sie auf unserer Seite [Wetter und Mondphasen] im Service-Bereich.


Luftdruck und Beißverhalten

Das Wetter über Wasser spielt eine entscheidende Rolle hinsichtlich der Aktivität der Fische. Insbesondere Änderungen des Luftdrucks beeinflusst unsere Räuber extrem, sei es positiv oder negativ.

Der Wert des atmosphärischen Luftdrucks wird in Hektopascal (hPa) gemessen, wobei der Normwert ca. 1013 hPa beträgt. Bei einem durchschnittlichen Tiefdruckgebiet sinkt dieser Wert um ca. 10 hPa auf 1003 hPa. Bei einem Hochdruckgebiet steigt dieser Wert um ca. 10 hPa auf 1023 hPa.

Tiefdruckgebiete bewirken in der Regel eine Verschlechterung des Wetters und bringen Bewölkungen und Regen, Hochdruckgebiete hingegen schöneres Wetter mit Sonnenschein. Es reichen demgemäß bereits geringe Änderungen
des Luftdrucks aus, um einen Wetterwechsel zu bewirken.

Auch unsere Fische reagieren äußerst empfindlich auf Änderungen des Luftdrucks. Insbesondere Räubern wie Zander
und Barsch verschlägt es den Appetit, wenn sich der Luftdruck ändert. Konstante Luftdruckverhältnisse wirken sich hingegen äußerst positiv auf die Fressaktivitäten unserer Fische aus.

Die Gründe hierfür sind folgende: im Gegensatz zu den Cypriniden haben Zander nicht die Möglichkeit, ihren Druck-
ausgleich über den Verdauungstrackt zu regulieren. Die Räuber müssen daher jede Druckveränderung in ihrer Schwimmblase über das Blut ausgleichen. Da dieser Prozess die Räuber unter Streß setzt und außerdem noch recht lange andauert, ist in dieser Zeit die Nahrungsaufnahme sehr gering.

Eine Veränderung des Luftdrucks bewirkt außerdem eine Veränderung der Sauerstoffsättigung im Wasser: je höher der atmosphärische Luftdruck steigt, umso mehr Sauerstoff kann das Wasser aufnehmen. Fällt er hingegen, wird die Sauerstoffsättigung im Wasser geringer. Diese Veränderungen bewirken, dass sich unsere Fische erst an die neuen Sauerstoffverhältnisse gewöhnen müssen, bevor sie wieder Nahrung aufnehmen.

Grundsätzlich gilt folgende Regel: konstante Luftdruckverhältnisse über 3 Tage oder länger gelten aus günstige Voraussetzungen zum angeln. Beim Raubfischangeln bevorzugen viele konstant anhaltende Tiefdruckgebiete mit bewölktem Himmel und Regenschauern, da unsere Räuber grundsätzlich grelles Licht scheuen.


Lichtintensität

Vielen von uns dürfte bekannt sein, dass man ein einem herrlichen Sonnentag mit einer spiegelglatten Wasserober-
fläche keine bißfreudigen Raubfische erwarten darf. Diese wissen aus Erfahrung, dass das viele Licht, das an diesen Tagen ins Wasser dringt, sie für die Beutefische sichtbar macht und sich die Jagd daher nicht lohnt.

Weht jedoch ein beständiger Wind übers Wasser, wird ein Teil der Sonnenstrahlen von der Wasseroberfläche reflektiert und die Wahrscheinlichkeit, einen Räuber zu überlisten, steigt wieder. Genauso verhält es sich in den Morgen- und Abendstunden (auch im Winter), wenn die Sonne tief steht, da dann wieder günstige Lichtverhältnisse für unsere Räuber herrschen.

Nicht nur das Wetter, sondern auch die Jahreszeiten beeinflussen diese Lichtverhältnisse: im Winter beißen die Fische auch am Tag recht gut, während sie in den Sommermonaten die Dämmerungsstunden bevorzugen. Aber warum ist dies so?

Die Lichtintensität wird in der Einheit Lux gemessen. Dabei entspricht 1 Lux der Helligkeit einer Kerze aus 1 Meter Entfernung. An einem hellen Sonnentag im Sommer beträgt diese Lichtintensität etwa 100.000 Lux, an einem bedeckten Wintertag jedoch nur ca. 3.500 Lux (Vollmondnacht: etwa 0,25 Lux). Gerade diese geringen Lichtmengen bieten unseren Räubern bei der Jagd erhebliche Vorteile.


Quellen

"Mondphase, Luftdruck und Lichtintensität", Birger Domeyer, Fisch & Fang 01.2011.


Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.