Fischart (Süß- und Salzwasser): Europäischer Aal (Anguilla anguilla)


JAVASCRIPT ist deaktiviert!
Ativiere Javascript oder wechsle zur Seite
"Süßwasserfische" bzw. "Salzwasserfische"

 Fischart suchen 
 Fische suchen mit 

 

deut. Name:
Europäischer Aal
engl. Name:
European eel
Ordnung:
(deutsch)
Aalartige
Familie:
(deutsch)
Aale
Gattung+Art:
Anguilla anguilla

Fischarten:
1556

Info

Der Europäische Aal (Anguilla anguilla) ist in ganz Europa, Kleinasien und Nordafrika beheimatet. Er kann maximal ca. 150 cm lang und über 6 kg schwer werden. Der Europäische Aal ist in ganz Europa, Kleinasien und Nordafrika beheimatet und ist mittlerweile vom Aussterben bedroht. Er ist mittlerweile vom Aussterben bedroht.

Die verbreitete Meinung, Aale seien Aasfresser, ist völlig aus der Luft gegriffen. Sie resultiert aus dem Verhalten der Aale, sich überall zu verstecken. Dieses Verhalten wurde früher dazu benutzt, Europäische Aale in Tierschädeln zu fangen.

Angler bzw. Fischer wissen, dass der Europäische Aal zwar frisch getötete Köderfische frisst, alte und verweste tote Fische jedoch verschmäht. Der Grund hierfür liegt in dem hervorragend ausgebildeten Geruchssinn des Europäischen Aals begründet, da er in der Lage ist, einzelne Geruchs- oder Geschmacksmoleküle zu "erschnüffeln".


Bedeutung als Speisefisch

Der Europäische Aal (Anguilla anguilla) gilt als wichtiger und wertvoller Speisefisch. Durch sein extrem fettreiches Fleisch (Blankaale) eignet er sich besonders zum Räuchern. Natürlich schmeckt er auch gebraten oder gekocht.

Vor dem kochen oder braten muss die Haut des Aals abgezogen werden: dabei sollte zunächst durch einen Schnitt rund um den Kopf die Haut leicht abgelöst werden, der Kopf danach mit einem Handtuch festgehalten und die Haut ebenfalls mit einem Handtuch und einem festen Ruck vom Körper heruntergezogen werden.

Achtung!
Der Europäische Aal ist ein ichthyotoxischer Fisch. Sein Blut enthält ein hämolytisches Gift (Dinogunellin), welches jedoch durch Erhitzen (Kochen, Braten, Räuchern) neutralisiert wird. Man sollte unbedingt vermeiden, dass das Blut mit den Augen, offenen Wunden oder Schleimhäuten in Berührung kommt. Die Folgen können Lähmungserscheinungen oder Erbrechen sein. Man sollte bei der Zubereitung daher Gummihandschuhe tragen.


Omega 3 Fettsäuren

Nährwerte

Dieser Fisch ist ein beliebter Speisefisch. Er liefert unserem Körper wichtige Nährstoffe wie z.B. Vitamin A, B2, B6, B12, Jod, wichtige Mineralstoffe und Omega 3 Fettsäuren.

Weitere Informationen über die Nährwerte dieses Fisches wie z.B. Kilokalorien, Kilojoule, Eiweiß (Protein), Jod, Kochsalz, Fette, Purin, Omega-3-Fettsäuren (EPA+DHA), Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine findet Ihr hier:

[weitere Informationen anzeigen]


Maximales Alter

Der Europäische Aal (Anguilla anguilla) kann in freier Natur 10 bis 15 Jahre, in geschlossenen Gewässern über 50 Jahre alt werden.


Merkmale

Breitkopfaal (Anguilla anguilla)

Breitkopfaal

Der Europäische Aal (Anguilla anguilla) besitzt einen langgestreckten, schlangenähnlichen, kräftigen und muskulösen Körper. Der Europäische Aal hat ein oberständiges Maul, das heißt der Unterkiefer ist etwas länger als der Oberkiefer. Rückenflosse, Schwanzflosse und Afterflosse bilden einen durchgängigen Flossensaum.

Man unterscheidet zwischen Spitzkopf und Breitkopfaal: diese zwei Arten, die nicht genetisch vorbestimmt sind, entwickeln sich auf Grund ihres Nahrungsangebotes und ihres Fressverhaltens.

  • Der Spitzkopfaal frisst vorwiegend Weichtiere wie Würmer, Schnecken, kleine Krebs und Fischlaich.
  • Der Breitkopfaal ist der Jäger unter den Aalen und bevorzugt kleine Fisch, Krebse und auch Frösche.

Der Europäische Aal (Anguilla anguilla) besitzt 2 kleine Brustflossen und keine Bauchflossen. Die Färbung auf der Oberseite kann zwischen schwarz und dunkelgrün schwanken, wohingegen die Unterseite von gelb (junger, sog. Gelbaal) bis weiß (erwachsener, sog. Blankaal) variieren kann.

Verwechslungsarten: der Amerikanische Aal. Dieser ist vom Europäischen Aal (Anguilla anguilla) fast nicht zu unterscheiden.


Größe

Der Europäische Aal (Anguilla anguilla) wird maximal 150 cm und 6 kg schwer (Weibchen), Männchen erreichen nur eine Länge von ca. 60 cm.


Lebensweise, Lebensraum, Vorkommen

Der Europäische Aal (Anguilla anguilla) ist eine Art der Flussaale und in ganz Europa, Kleinasien und Nordafrika beheimatet. Europäische Aale sind in allen Binnengewässern beheimatet, werden aber auch in der Nord- und Ostsee gefangen. Flüsse, Bäche und Seen mit weichem oder schlammigem Grund sind ein bevorzugter Lebensraum der Europäischen Aale. Aber auch in Steinpackungen von Kanälen findet der Europäische Aal einen guten Unterschlupf.

Europäische Aale (Anguilla anguilla) können die Hälfte ihres Sauerstoffbedarfes über die Haut decken und sind so in der Lage, kurze Strecken auch über (feuchtes) Land zu überwinden.


Fortpflanzung

Leptocephalus-Larve des Europäischen Aals (Anguilla anguilla)

Leptocephalus-Larve

Der Europäische Aal (Anguilla anguilla) ist ein so genannter "katadromer Wanderfisch". Das heißt, er wandert zum Laichen von den Flüssen und Bächen hinab ins Meer.

Jeder Europäische Aal wird in der Sargassosee in der Nähe der Bahamas geboren. Die halb entwickelten Aale werden im so genannten Weidenblattstadium (Leptocephalus-Larve), das etwa 3 Jahre dauert, vom Golfstrom in den nördlichen Atlantik getragen.

In dieser Zeit wandeln sich die Aallarven in kleine Glasaale, die etwa 7 cm lang sind.

Von den europäischen Küsten gelangen sie flussaufwärts in die Binnengewässer des Landesinneren. Weibliche Europäische Aale werden mit 12 bis 15 Jahren geschlechtsreif, männliche bereits in einem Alter von sechs bis neun Jahren.

Lebenslauf eines Aals

Aal - Lebenslauf

Zum Ablaichen wandern die Europäischen Aale nun aus den Gewässern des Landesinneren über die Flüsse dahin zurück, wo sie geschlüpft waren: in die Sargassosee. Dabei werden teilweise Strecken von über 5000 Kilometern zurückgelegt.

Während der letzten Zeit in den Binnengewässern und auf dem Weg zurück zum Meer verändern sich die Körpermerkmale der Europäischen Aale: Sie verlieren ihre ursprüngliche Körperfärbung und werden stattdessen silbrig-grau.

Ab diesem Zeitpunkt werden sie Blankaale genannt. Das Umfärben ist vermutlich eine Anpassung an die Gegebenheiten des offenen Meeres - dort ist ein silbrig- glänzender Unterbauch weniger auffällig als ein gelber. Auch die Augen der Europäischen Aale vergrößern sich, eine weitere Anpassung an die Gegebenheiten des Meeres.

Die auffallendste Veränderung betrifft jedoch die Nahrungsaufnahme: Europäische Aale stellen diese nämlich vollständig ein, und bleiben während der Wanderung auf die angefressenen Fettreserven angewiesen: Der Verdauungstrakt verkümmert und der After bildet sich zurück. In der Sargassosee laichen die Tiere ab und sterben.


Nahrung

Der Europäische Aal (Anguilla anguilla) ernährt sich in freier Natur von Insekten, Würmern, Krebsen, Schnecken, kleineren Fischen und Fischlaich. Mit fortschreitendem Alter ab einer Körperlänge von ca. 50 cm werden die Aale räuberisch und ernähren sich hauptsächlich von kleinen Fischen.


Fangmethoden

Angelmethode Grundangeln mit Laufbleimontage, Posenangeln
(die nachfolgenden Beschreibungen sind nur Vorschläge - natürlich können auch andere Methoden bzw. Gerätschaften benutzt werden)
Rute: z.B. Grundrute (3,20-3,60 m, 30-80 gr)
Rolle: Stationärrolle
Hauptschnur: 0,30 - 0,35 monofil
Vorfach: 0,20
Haken: z.B. 4-6
Köder: Tauwurm, Köderfisch, Fischfetzen
Fangzeit Mai - September, am besten in der Nacht (tagsüber kann auch klappen). Am besten geeignet sind schwülwarme Sommernächste nach einem Gewitter
Weitere Tipps Schnur lieber etwas stärker wählen, da der Aal nach dem Biss immer versucht, sich am Boden zwischen den Steinen oder Ästen zu verstecken. Nach dem Biss sollte daher ein "harter" Drill erfolgen. Wenn der Aal festsitzt, die Schnur stark spannen und dann mit der Handkante auf den Rutengriff schlagen. Da der Aal diese Vibrationen nicht mag, kommt er mit etwas Glück wieder frei.

Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.